Ach du grüne Neune!

Über den Ursprung dieses Ausspruchs liest man so allerlei. Meist ist es eher negativ. Für mich ist er etwas Herrliches: eine rohe, heilsame Kräutersuppe. Die Kräuterzusammenstellung ist bei mir eher zufällig, was mir halt gerade über den Weg läuft. Auch mit der Zahl 9 nehme ich es nicht so genau. Schön grün soll sie sein und mega lecker. Sie erinnert mich daran, dass ich mehr grüne (Wild-) Kräuter in meine Ernährung integriere, auch wenn ich wieder in der Großstadt arbeiten muss.

Die Suppenbasis besteht aus Kohlrabi, Gurke, manchmal auch Zucchini, dazu etwas Kokosmus, etwas Brühe von fermentiertem Gemüse und weiteren wechselnden Zutaten. An Rezepte halte ich mich ungern. Meine diesjährige Kräuterauswahl bestand aus Gänseblümchen, Löwenzahn, Giersch, Brennnessel, Schafgarbe, Wegerich, Wiesenlabkraut, Buntnessel, Bärlauch. Warum esse ich so etwas Geniales eigentlich nur zu Ostern?

9-Kräutersuppen haben eine lange Tradition